Die Mitte hält die Polarität
Das Innere ist das Fundament des Äußeren
Die Stille hält das Bewegte

Einatmung und Ausatmung, Stabilität und Leichtigkeit, Verbundenheit und Freiheit, Fokussiertheit und Ausdehnung: Polarität und Nondualität im Sinne der Einheit sind die Spannungsbögen, die uns im Hier und Jetzt halten und als Urschwingungen unser Leben beeinflussen. Das eine gibt es selten ohne das andere. Doch erst im Gewahrsein dieser Spannungen und in der Integration dieser Gegensätze in unser Leben finden wir in unsere Mitte, die als dynamische Stille erlebbar wird und aus der heraus wir unser volles Potential entfalten können.

Die zeitlose Stille im Geist manifestiert sich im Yoga über die physische Präsenz des Körpers. Alignment, die Ausrichtung des Körpers in der Asana (Übung), ist dabei eines der zentralen Prinzipien des Yoga. Hier erfährt der Geist über die Verbindung des Atems mit dem Körper Zentrierung und Klarheit. Ist der Körper durchlässig und gleichsam klar ausgerichtet, erfährt auch der Geist Ruhe und Klarheit.

Eine regelmäßige Übungspraxis führt zu einer andauernden positiven Synchronisation, die sich auf unser Leben als immer stärker empfundene Einheit auswirkt. Yoga als Mittel der Selbstwirksamkeit.

Aufgabe des Lehrers ist es, den Yogaschüler auf diesem jahrtausendealten Übungsweg zu begleiten. Auf dem Weg der persönlichen Entwicklung wollen dabei sowohl Körper wie auch Geist genährt werden. Mein Unterricht ist daher geprägt von einer fundierten Yogalehre, die diese Gesamtheit umschließt: hingebungsvolle, achtsame und stärkende Yogaklassen, die tradierten Ausrichtungsprinzipien für die körperliche Praxis folgen und diese Prinzipien verankern; ergänzt durch Seminare, Workshops und Reisen, die sich thematisch mit der östlichen Yogaphilosophie und ihrer Übertragung auf unser westlich modernes und weltliches Dasein beschäftigen.


Es finden derzeit  keine  wöchentliche Yogakurse mehr statt - dieses Format ist für mein Art des Unterrichtens nicht mehr passend.  Sie finden meinen Yogaunterricht noch als eines von vielen anderen "Werkzeugen" in meinen Urlaubsseminaren und Themenworkshops. 

Yogaphilosophie - Yoga.Sattva - (Sondertermine - siehe Terminkalender)


Daniela`s 25 jähriger Unterricht ist geprägt von Klarheit und Wissen. Durch ihre fundierten Ausbildungen von der Physis zur Psyche eines Menschen, lehrt sie Yogapsychologie anhand klaren Ausrichtungsprinzipien, in denen die Übenden sich körperlich wie auch geistig-mental  erfahren, reflektieren und damit ordnen können. Durch ihre methodischen und einfühlsamen Anleitungen, gepaart mit reichem Unterrichts-Erfahrungsschatz und stetigem Einbinden ihrer Leidenschaft zur Philosophie, gelingt es ihr komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen ohne sie zu schmälern. Ihr ist es äusserst wichtig dem Üben Sinn und Tiefe zu geben.

 "Schon sehr früh in meinem Leben faszinierte mich die Körper-Geist-Seele-Achse und der Begriff Ganzheit. Es war in mir immer schon angelegt mein Leben diesem Wissen und der Liebe zur Weisheit zu widmen um das "Darinliegende" zu erfahren, und es dann erst weiter zu geben. Diese Reihenfolge ist mir wichtig.  Es sind Erfahrungen aus meinem Beruf und den Geschichten und Erlebnissen der Menschen, denen ich mich auch ganz bewusst immer wieder selber stelle.
Dabei bin ich interessiert am nächsten möglichen Schritt im Sinne des Explorierens, weniger um endgültige Lösungen zu finden. Yoga ist für mich ein sehr schlüssiges Konzept der Selbst-Ermächtigung und war für mich mit meiner Geschichte und Erstprägung ein Lernen  für ein "Sowohl als Auch" - ein Annehmen der Polaritäten, und ein Loslassen von "Entweder-Oder", ohne die innere Ausrichtung und Klarheit zu verlieren.

Irgendwie angeboren ist mir das gewisse "Feuerelement" - die Hingabe zum Willen der Transformation.
Das Aufdecken von inneren und äusseren Haltungsmustern und deren Ursächlichkeit liegen mir mit viel Mut zur Tiefe besonders am Herzen. Wegweisend  waren letztendlich die Quellschriften, die nach wie vor im Yoga für mich das Verändernde in der Tiefe des Seins sind.  Mein Leitstern der mich seit vielen Jahren im Lehren und in meiner persönlichen Entwicklung als typische Jnana-Yogini (so die Einschätzung meiner Kollegen) neben modernen beraterischen Werkzeugen trägt: Wissen mit persönlicher Wachstum verbinden.

Freigeistigkeit, Transformation, Natürlichkeit - Streben nach Wissen und "Weisheit" jenseits zeitgeistigen Worthülsen, sowie grosses Interesse an Ost und West, Verbundenheit und Freiheit, Erkennen und Integration - ist meine grosse Passion."

Zu den Terminen